Römhild - ein Stadtportrait

Gleichberge mit Roemhild

Unser Städtchen liegt am Fuße der Gleichberge, inmitten des Grabfeldes - ein Land der Buchen und der sanften Hügellandschaft. Unweit der Landesgrenze zwischen Thüringen und Bayern.

Die Chronik von Römhild kann schon seit längerem online unter abgerufen werden.
Von Römhilds bewegter Geschichte zeugen heute noch erhaltungswürdige Bauwerke im Altstadtbereich. Genannt sei unter anderem das Schloss "Glücksburg". In unmittelbarer Nähe des Schlosses erhebt sich der gotische Bau der Stiftskirche. Umrundet wird das Ensemble durch die gut erhaltene Stadtmauer.


Impressionen












Gedicht von H. Gerlach





Ausflugsziele - Skizze

VOLLBILDANSICHT
Besonders anziehend ist Römhild mit seinen Gleichbergen für die Wanderfreunde. Ob über die Hartenburg, das Schwimmbad, den Eichelberg oder den Hainaer Stausee - immer hat man ein Wanderziel im Auge: die Steinsburg.

Nach dem Aufstieg kann man bei guter Sicht ein einzigartiges Panorama genießen: Der Thüringer Wald, der Bless sowie die Veste Coburg sind deutlich zu sehen.

Im Süden blickt man auf den Großen Gleichberg, schaut auf das Steinsburgmuseum herab und erkennt die Veste Heldburg. Ein Blick auf die Stadt Römhild - und am Horizont die Hohe Rhön mit Kreuzberg und Wasserkuppe.

Vielleicht sehen und planen Sie von hier oben schon einmal Ihre nächsten Ausflugsziele...



Interessantes von Gestern und Heute

Die erste urkundliche Erwähnung stammt aus dem Jahr 800 - als Siedlung (locus) Rotmulte. Diese lag 1000 m nordöstlich des heutigen Stadtkerns. Um 1300 erhielt Römhild das Stadtrecht.

Der auf der Hartenburg residierende Graf Heinrich IV., Graf von Henneberg-Hartenberg, wird als Begründer der Stadt genannt. Die neue Gründung sollte der Herrschaft Henneberg-Hartenberg einen wirtschaftlichen Mittelpunkt geben. Um 1300 wurde die neue Stadt Römhild planmäßig zwischen zwei Teichen auf einem kleinen Hügel angelegt. Noch heute ist der "Herrensee", der "Bürgersee" und die Flurbezeichnung "Seengärten" bekannt.
Die Verleihung der Stadtrechte ist urkundlich nicht überliefert. Der erste Nachweis stammt aus dem Jahre 1317. Die Stadtmauer wurde im Jahr 1488 fertiggestellt.


Die Silhouette der Stadt Römhild wird durch die Türme des Unteren Stadtturmes, des um 1605 errichteten alten Rathauses, der spätgotischen Stiftskirche mit der Begräbnisstätte der Henneberger Grafen und der bronzenen Grabmale des 15. Jh. aus der Werkstatt Peter Vischers und des Stadtschlosses geprägt.

Nähere Informationen zur Stiftskirche


Das Römhilder Schloß "Glücksburg" als ehemalige Residenz Henneberger Grafen der Römhilder Linie und des Herzog Heinrich von Sachsen-Römhild umschließt zwei Innenhöfe und ist in seinem hinteren Teil dem Museum vorbehalten.

Zu besichtigen sind: Ausstellung zur Stadtgeschichte, Hönn'sche Sammlung zum bäuerlichen Handwerk, Ausstellung "Keramik International" mit Keramikgarten.


Handwerk, Gewerbe und Landwirtschaft prägten zu allen Zeiten das Wirtschaftsgeschehen der Stadt.

Besondere Tradition hat dabei das Töpferhandwerk. In einer Schautöpferei kann der Besucher die Herstellung von Töpferwaren beobachten.

Hier ein Bild aus der Töpferei Martin in Römhild.


Eine der erhaltenen Traditionen in Römhild ist sein "Kalter Markt". Jeweils am letzten Donnerstag im Januar treffen sich die Händler und Käufer. Als Kram- und Taubenmarkt ausgewiesen, ist gerade dieser, trotz der kalten Jahreszeit, bis heute erhalten geblieben.

Mehr über die Tradition des "Kalten Marktes" können Sie hier erfahren. Also dann - wir sehen uns im Januar!


Beliebte Ausflugsziele sind die beiden Gleichberge (Großer Gleichberg 679 m, Kleiner Gleichberg 641 m). Als Steinsburg wurde der Kleine Gleichberg weit über die Landesgrenzen hinaus als die größte urgeschichtliche Befestigung zwischen Main und Thüringer Wald und eine der bedeutendsten archäologischen Fundstätten in Mitteleuropa bekannt. Als Steinsburg wurde der Kleine Gleichberg weit über die Landesgrenzen hinaus als die größte urgeschichtliche Befestigung zwischen Main und Thüringer Wald und eine der bedeutendsten archäologischen Fundstätten in Mitteleuropa bekannt.


Das Steinsburgmuseum als Spezialmuseum für Ur- und Frühgeschichte Südthüringens, im Sattel der Gleichberge gelegen, bietet anschauliche Einblicke in das wirtschaftliche und kulturelle Leben von der Mittelsteinzeit um 8000 v. u. Z. bis zum Hochmittelalter. Museum und nahegelegene Steinsburg, die Burg der Kelten vom 5.-1. Jahrhundert v. u. Z., bilden ein einmaliges Ensemble.
NAVIGATIONSLEISTE
Unbesuchte Seiten sind grün!

HOMEPAGE

Rund um Römhild
  Anfahrstsskizze
  Verwaltungsgemeinschaft
  VG Infrastruktur
  Steinsburgmuseum

Stadt Römhild
  1200 Jahre Römhild
  Schloss Glücksburg
    Mavrogordato-Ausstellg.
   
  Stiftskirche
  Kalter Markt
 
  Wohnungsbaugebiet
  Stadtbibliothek
  Kindergarten

Service für Gäste
  Veranstaltungskalender
  Hotels u. Fremdenzimmer
  Ferienhäuser
  Jugendherbergen
  Gastronomie in Römhild
    Zur Glücksburg
    Weinstube am Schloss
  Landkreis-Tourismus
  Ausflugvorschläge
  Karte "Ausflugsziele"
  Wandern im Grabfeld
    Zur Glücksburg
    Weinstube am Schloss
  Landkreis-Tourismus
  Ausflugvorschläge
  Karte "Ausflugsziele"
  Wandern im Grabfeld
  Veranstaltungskalender

Gewerbe in Römhild
  Töpferei Weingarten
  Töpferei Martin
  Die LEV e.G.

Vereinsleben in Römhild
 
  Karnevalsgesellschaft
 
 
  Kommun. Interessengem.

Links (Verweise)


 

https://roemhild.info =
https://roemhild.info =
=