Die Stiftskirche zu Römhild
Im Jahre 1450 begründeten Graf Georg I. und seine Ehefrau Johannetta von Nassau ein sogenanntes Kollegialstift, bestehend aus 12 Chorherren, die die geistlichen Verrichtungen anstatt des bisherigen Pfarrers zu besorgen hatten. "Stift" bedeutete eine mit Vermögen, Einkünften, Gebäuden und Rechten kirchlichen Zwecken dienende Pfarrgemeinschft ("Kollegiatstift").
Neben dem gräflichen Ehepaar und weiteren begüterten Personen wurden die Einnahmen aus Irmelshausen, Haina, Milz, Hendungen, Gollmuthausen, Hindfeld, Westenfeld, Altenrömhild, Römhild und Münnerstadt zum Bau der Stiftskirche und der umliegenden "Stiftshäuslein" verwendet. Der endgültige Bauabschluss der Kirche war 1470.
Eine steinerne lateinische Inschrift über dem Westportal der Kirche gibt noch heute Auskunft zu deren Bestimmung: "...zur Ehre der ruhmreichen Jungfrau Maria und Johannes des Täufers...""

Die Kirche wurde zur Begräbnisstätte des Grafenehepaares und seiner regierenden Nachkommen bestimmt und zog - auch aufgrund seiner prubnkvollen Ausstattung - Besucher aus nah und fern an, deren Spenden widerum das Stiftsvermögen mehrten. Das Stift konnte sogar als Kreditinstitut für seine Umgebung fungieren!

Mit der Kirche ging es ebenso auf und ab wie mit der Stadt und den Einwohnern. Dem Kreislauf von Krieg und wirtschaftlicher Entwicklung, von Elend und Glanz, von Krankheit und Genesung konnte auch die Stiftskirche nicht entgehen. Es ging mit ihr auf und ab. Ein Beleg dafür ist die Tatsache, dass die Kirche im Jahr 1950 ihr viertes (!!) Geläut erhielt, nachdem die Glocken allein 2mal für die Rüstungsproduktion herhalten mussten.

Architektur: Die Kirche ist eine dreischiffige gotische Staffelhallenkirche mit drei Jochen im Langhaus. Neben dem Ostchor an der Nordostseite steht der Kirchturm. Er ist heute über eine Steintreppe von außen zugänglich. Die Ausleuchtung der Kirche erfolgt durch die hohen Spitzbogenfenster. Die spätgotische Ausstattung der Kirche geht auf die Stifter und ihre Nachkommen zurück, die barocken Teile (Hochaltar und Orgel) entstanden in der Zeit des Herzogs Heinrich.

Die Abbildungen zeigen die barocke Orgel (gebaut ca. 1680), den barocken Hochaltar (errichtet 1688-1692), die Grabplatten des Stifterehepaares Georg I. und Johanetta von Nassau, sowie der Sakophag des Grafenehepaares.

Man kann wohl behaupten, dass die Stadtkirche zu Römhild zu den bedeutendsten Kirchen in Thüringen gerechnet werden darf. Weitere Informationen gibt es unter .
NAVIGATIONSLEISTE
Unbesuchte Seiten sind grün!

HOMEPAGE

Rund um Römhild
  Anfahrstsskizze
  Verwaltungsgemeinschaft
  VG Infrastruktur
  Steinsburgmuseum

Stadt Römhild
  1200 Jahre Römhild
  Schloss Glücksburg
    Mavrogordato-Ausstellg.
   
  Stiftskirche
  Kalter Markt
 
  Wohnungsbaugebiet
  Stadtbibliothek
  Kindergarten

Service für Gäste
  Veranstaltungskalender
  Hotels u. Fremdenzimmer
  Ferienhäuser
  Jugendherbergen
  Gastronomie in Römhild
    Zur Glücksburg
    Weinstube am Schloss
  Landkreis-Tourismus
  Ausflugvorschläge
  Karte "Ausflugsziele"
  Wandern im Grabfeld
    Zur Glücksburg
    Weinstube am Schloss
  Landkreis-Tourismus
  Ausflugvorschläge
  Karte "Ausflugsziele"
  Wandern im Grabfeld
  Veranstaltungskalender

Gewerbe in Römhild
  Töpferei Weingarten
  Töpferei Martin
  Die LEV e.G.

Vereinsleben in Römhild
 
  Karnevalsgesellschaft
 
 
  Kommun. Interessengem.

Links (Verweise)


 

https://roemhild.info =
https://roemhild.info =
=